Skip to main content

Wer braucht einen Dickenhobel?

Nicht jeder Heimwerker oder Handwerker ist mit dem KaufWer braucht einen Dickenhobel? eines Dickenhobels gut beraten. Bei Preisen bis zu 1000 Euro für die jeweiligen Modelle ist es sinnvoll sich Gedanken den Nutzen der Maschinen zu machen. Überall dort wo viel Holz passgenau verarbeitet werden muss, kann die Anschaffung eines Gerätes empfehlenswert sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den privaten Heimwerker oder die professionelle Tischlerei handelt.

Der Dickenhobel im privaten Werkzeugsortiment

Fallen in den heimischen vier Wänden des Öfteren Holzarbeiten wie z. B. die Aufbesserung des alten Dielenfußbodens an, lohnt sich eine Anschaffung. Solche Arbeiten lassen sich mit einem schlichten Elektrohobel zwar ausführen, die Arbeitsresultate stellen aber den passionierten Heimwerker selten zu frieden. Nur mit diesem Gerät lassen sich zum Beispiel Dielen so exakt bearbeiten, dass am Ende ein einheitliches Bild und keine Wellenform entsteht. Die Maschinen bieten den unschlagbaren Vorteil, dass die Hobelstärke vorab eingestellt werden kann und dann über ein oder auch mehrere Werkstücke konstant beibehalten wird. Mit einem handgeführten Elektrohobel ist ein solch präzises, planes Hobeln nicht möglich. Weiterer Vorteil gegenüber einem Elektrohobel ist die Möglichkeit winkliger passgenauer Fräsungen, somit am Ende auch alle Teile des Dielenbodens wieder zusammengefügt werden können.

Der Dickenhobel im gewerblichen Einsatz

Dickenhobel im gewerblichen BetriebHandwerker, die überwiegend in der Holzbearbeitung tätig sind, sind ebenfalls Zielgruppe der Hersteller. Je nachdem ob sie in einer Werkstatt oder auch im mobilen Einsatz tätig werden, kann ein Dickenhobel ein sinnvolles und nützliches Arbeitsgerät darstellen. Auch hier gilt, dass insbesondere die präzisen Holzarbeiten mit Millimeter genauem Abhobeln der Werkstücke im Vordergrund stehen. Kleine kompakte Geräte sind bereits mit einem Gesamtgewicht von 35 kg erhältlich und können so problemlos vom Handwerker im Kombi oder dem Transporter mitgeführt werden. Natürlich sind solche Maschinen in reinen Holzbetrieben, wie Tischlereien oder beim Schreiner ein Standardgerät. Hier kommen vorwiegend stationäre Modelle zum Einsatz die in ihren Leistungsdaten etwas umfassender sind. Möglich sind z. B. kombinierte Hobelmaschinen, die auch noch über Fräs- und Schleiffunktionen verfügen. Auch sogenannte Kopierhobelmaschinen sind im Handel erhältlich, die von einem Muster einen Rohling exakt Hobeln.

Zusammengefasst: Wer braucht einen Dickenhobel

Alle Heim- und Handwerker sowie Holz verarbeitenden Betriebe, die viele präzise Hobelarbeiten durchführen müssen, sind mit solchen Maschinen gut bedient. Neben sehr sauberen Hobelergebnissen ist mit diesen Maschinen auch planes und winkliges Hobeln problemlos möglich. Obendrein sind die Geräte einfach in ihrer Bedienung und bieten je nach Modell Andruckwalzen für den automatischen Vortrieb der Werkstücke, was die Arbeit zusätzlich erleichtert.