Skip to main content

Wie werden Dickenhobel noch genannt?

Wie wird der Dickenhobel noch genannt?Sie fragen sich, wie Dickenhobel noch genannt werden? Der Begriff Dickenhobel ist bereits sehr alt. Zudem kann er auch noch anders bezeichnet werden. Bekannt ist auch der Begriff Dicktenhobel. Allerdings kann der Dickenhobel auch als Fräse bezeichnet werden, denn dies verdeutlicht am ehesten die Arbeitsweise dieses Gerätes. Der Begriff selbst ist umgangssprachlich. Das Fräsen, welches eine Dickenhobelmaschine übernimmt, ist das spanabhebende Bearbeiten unterschiedlicher Materialien wie Holz, Kunststoffen und Metallen. Dies erfolgt auf den speziellen Dickenhobelmaschinen.

Der Aufbau des Dickenhobel

Die Dickenhobelmaschine ist in mehreren Teilen aufgebaut, die alle ihre ganz eigenen Funktionen haben. So dient die Hobelmesserwelle beispielsweise der Spanabnahme. Eine solche Maschine kann 1, 2 oder auch 4 Hobelmesser beinhalten. Diese drehen sich entgegengesetzt mit 4000-9000/min, wodurch die gewünschte Hobelwirkung herbeigeführt wird. Gehobelt wird schließlich, bis die gewünschte Dicke erreicht ist. Die Geschwindigkeit der Messer hängt hierbei vom Durchmesser der Wellen an. Es gibt drei verschiedene Arten der Hobelmesserwellen. Hierzu gehören die Keilleistenmesserwelle, die Wendemesserwelle und die Spiralmesserwelle. Das Standgehäuse hat aufklappbare Teile die zum einen zur Abdeckung und zum anderen zur Fixierung der inneren Bauteile dienen. Durch die Einzugs- und die Auszugswalze wird das Heimwerker oder Profi?Werkstück befördert. Dies funktioniert durch den Anpressdruck. Zusätzlich ist ein Rückschlaggreifer vorhanden, welcher dafür sorgt, dass beispielsweise das Holz bei Ungleichheiten nicht zurückschlägt. Dieser ähnelt einem Klappbügel, der an der Einzugswalze befestigt ist. Das Werkstück, das bearbeitet werden soll, wird am Maschinentisch aufgelegt und zur weiteren Bearbeitung zugeführt. Damit das Werkstück leichter durchgleitet befinden sich Tischwalzen am Maschinentisch. Die Anzahl dieser kann hierbei variieren. Das Werkstück wird durch Druckbalken auf den Maschinentisch gedrückt, wodurch auch vertikale Bewegungen des zu bearbeitenden Werkstücks verhindert werden. Durch diese Methode wird die Oberflächenqualität verbessert. Die gewünschte Dicke kann mittels eines Handrads eingestellt werden. Bei modernen Maschinen jedoch wurde das Handrad meist durch einen elektrischen Stellmotor ersetzt. Die Späne, die bereits abgehobelt wurde, wird mittels einer Absaugvorrichtung, die mit Unterdruck arbeitet, von der Hobelwelle entfernt.

Die Arbeitsweise des Dickenhobel mit Sonderausstattungen

Für einige Modelle der Dickenhobelmaschinen gibt es zudem Sonderausstattungen. Hierzu gehören unter anderen Spiralmesser-Hobelwellen. Diese sorgt dafür, dass die Oberflächenqualität noch etwas besser ist als bei den herkömmlichen Modellen. Selbst bei schwierigen Materialien erhält man somit eine sehr gute Qualität der Oberfläche. Dadurch kann man mit einer solchen Dickenhobelmaschine die unterschiedlichsten Materialien bearbeiten.